Online-Umfrage: Ergebnisse

Liebe Interessierte, Distributoren und Verbandsmitglieder

Vielen Dank, dass Sie den FBDi mit Ihrer Teilnahme an der Online-befragung unterstützt haben. Nach Auswertung der Daten können wir jetzt genauer definieren, welche Themen Ihnen wichtig sind – und welche den Erfolg der zukünftigen Distributionsentwicklung mitentscheiden werden.

Als Dank für Ihr Feedback haben wir unter allen Teilnehmern 2 Exemplare unseres »FBDi Umwelt- und Konformitätskompasses« verlost. Die Gewinner erhalten in Kürze ihre Gewinnbenachrichtigung per Mail.

Das Umfrage-Ergebnis

Was brauchen Distribution und ihre Kunden in den nächsten Jahren, um erfolgreich die neuen Herausforderungen zu meistern?

Hier das Ergebnis unserer Umfrage auf einer Bewertungsskala von 0 (unwichtig) bis 5 (sehr wichtig)

Die vorderen Umfragepositionen liegen sehr eng zusammen und zeigen, dass der Informationsbedarf zu allen genannten Themen doch sehr hoch ist.

 

1. Platz mit 4,2 Punkten
»Persönliche Ansprechpartner«

Offensichtlich ist der Umbruch, den wir alle gerade erleben, nicht primär nur eine technologische Transformation, sondern durchaus auch eine personelle. Wir alle müssen lernen, uns besser in Netzwerken zu bewegen und neu aufzustellen, um wertvolle Leads zu generieren und agil auf Veränderungen zu reagieren. Die rasch fortschreitende Digitalisierung könnte den persönlichen Kontakt zu einem Luxus werden lassen. Das Ziel aller Digitalisierung ist neben der höchsten Prozesssicherheit die Vermeidung von zusätzlichem Personal. Dieses wird an anderer Stelle eingesetzt werden: Zum Beispiel in der IT, im Customer Relation Management und im Supply Chain Management.

Diesem Thema wird sich der FBDi in den nächsten Monaten verstärkt zuwenden.

 

2. Platz mit 4,2 Punkten (gleicher Ø, jedoch mit weniger Spitzenwerten)
»Software Unterstützung«

Mit dem Erscheinen von Embedded-Lösungen trat – zum ersten mal in der Distribution – die Nachfrage der Kunden nach Softwaresupport auf. Die Entwickler der Kunden benötigten neben der Unterstützung auf der Hardwareseite auch Design In Support für die entsprechenden Softwarelösungen.

Seitdem hat sich dieses Segment rasant vergrößert. Internet of Things (IoT) und die damit verbundene Lawine von „Smart“-Things benötigen eine Menge an schnell verfügbarer Hardware / Softwarelösungen, da der Druck des „Time to Market“ weiter wächst. Auch dieses Thema wird verstärkt in den Fokus unserer Verbandsarbeit rücken.

 

3. Platz mit 4,0 Punkten
»Schnellere Kommunikationswege«

Die Herausforderung hierbei wird sein, eine tatsächliche Effizienzsteigerung sowohl der internen als auch der externen Kommunikation zu erreichen. Wann nutzt man welches Kommunikationsmittel, um zur besten Lösung zu kommen? Meeting, Telefon, Instant Messenger, Mail, Jira, Micro-Blog, Wiki, Blog? Wir gehen den Fragen nach.

 

4. Platz mit 3,9 Punkten
»Modulare Plattformlösungen«

Innovative, modulare Plattformlösungen für alle Industriellen Bereiche bedeuten für den Entwickler des Kunden unter Umständen einen gewaltigen Zeitgewinn. Plug & Play gibt es auch in der Entwicklung, wenngleich mit etwas Anpassungsbedarf. Die neuen Produkte sollen immer schneller auf den Markt. Time to Market lautet hier das Schlagwort.

 

5. Platz mit 3,8 Punkten
»Schnelle Verfügbarkeit«

Wie die definierten Kundenwünsche erfüllen? Effiziente Absicherung der Lieferfähigkeit, oder Schnelligkeit kombiniert mit niedrigen Preisen sind nur einige der relevanten Punkte, die sich Kunden wünschen. Zauberwort »Optimale Beschaffung«.

 

6. Platz mit 3,3 Punkten
»Neue Logistiklösungen«

Wie erreicht man automatisierte Prozesse und Abläufe in optimaler Qualität? Nicht ganz weit vorne bei den heißen Themen, denkt man jedoch an Dinge wie Supply Chain Sustainability, Life Cycle Management und Forecast Planung sind die kommenden Logistik-Anforderungen eine genauere Betrachtung wert.

 

7. Platz mit 3,3 Punkten (gleicher Ø, jedoch mit weniger Spitzenwerten)
»Entwicklungsdatenbanken/Designkataloge«

Musterdesigns aus dem Internet laden und verwenden können wird von den meisten Mitgliedern nicht als vordringliches Problem erkannt. Bislang werden solche Plattformen von den Herstellern bereitgestellt und von der Distribution unterstützt. Einige Online- Distributoren (ehemals Katalogdistributoren genannt) haben solche Plattformen eingerichtet und haben dadurch ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal aufgebaut.

 

8. Platz mit 3,1 Punkten
»Breites Produktportfolio«

Hier haben sich die beiden Grundmodelle der Distribution verfestigt: Broadliner oder Spezialist. Neue Formen entstanden über die Zeit: Nischendistributor und Online-Distributoren. Dabei haben sich die Grundformen vermischt und folgen der Anforderung des Marktes. Die Eroberung der sogenannten „Vertikalen Märkte“ (Automotiv, Medical etc.) verlangt ein breites Portfolio.

FAZIT:

Die Umfrage zeigt, mit welchen Themen sich der Verband in seinen Tätigkeiten beschäftigen muss. Wichtig ist, dass die Mitglieder sich auf den Weg machen ihre Geschäftsmodelle zu überdenken: Bin ich dafür gerüstet? Wie stelle ich das nachhaltig sicher? Wo finde ich Benchmarks und was ist Best Practice?
Der Arbeitskreis Markt & Zukunft wird diese Dinge angehen.

Der Vorsitzende des FBDi, Georg Steinberger, wagte in einem Artikel in der „Elektroniknet“ einen Ausblick auf die künftige Distribution:

Wie sieht es mit der Distribution aus?
Die weitere Digitalisierung wird sich kaum aufhalten lassen. Der Handel wird quasi nur noch online stattfinden und mehr einem Hardware-, Software- und Ideen-Brokerage gleichen. Ware wird im Handel nicht mehr besessen sondern nur noch vermittelt: Von der Chipproduktion in die Endproduktion.

Die künstliche Intelligenz in Handelssystemen übernimmt die Steuerung der Logistik und sorgt auch endlich für eine durchgehende Informationstransparenz zur Sicherstellung von Traceability, Conformity und Compliance – eine ideale Welt aus technischer und kommerzieller Sicht.
Auch der Mensch spielt hier noch eine wichtige Rolle: Relationship Manager, Data Analyst, Content Creator, Algorithmiker, Tax Specialist, Supply Chain Architect, Digital/Social Marketeer.